Ewiges Rom: eine unvergängliche Liebe

Roma eterna: un amore per sempre

Ein unvergesslicher Glockenklang, raumgreifend und im Abgang durch das Echo zwischen Berninis Collonadenreihen verstärkt, sanft in den umliegenden Gassen verhallend und sich in der Tiefe des sternenklaren Nachthimmels verlierend.
Mein erster, prägender Eindruck dieser ehrwürdigen Stadt am Tiber.
Eingefangen vor nicht ganz vierzig Jahren um Mitternacht auf dem Piazza di San Pietro, während eines kurzen Zwischenstopps auf der Durchreise in den Süden Italiens…
Ich war mit meinen knapp 6 Jahren noch nicht imstande die Imposanz dieser massiven Säulen im Lichtkegel der Laternen in Ihrer vollen Größe zu erfassen und dennoch gaben sie mir intuitiv das Gefühl von Schutz und Geborgenheit im Schreck ob des beeindruckenden akustischen Erlebnisses, auf das ich nicht vorbereitet war.

Vielleicht machen aber genau diese unerwarteten Sinneseindrücke einen Teil des Banns dieser faszinierenden Metropole aus.
Rom bietet ein eigenes Lebensgefühl, in das man selbst eingetaucht sein muss, um es voll umfänglich erfassen zu können.
Wobei kein endlicher Begriff auf die Beschreibung dieser imposanten Freilichtbühne zutrifft.
Es ist eine Stadt der Superlative mit all Ihren Höhen und Tiefen während ihrer über dreitausend Jahre alten Geschichte. Wobei hier Superlative – anders als in modernen Städten der Neuzeit – nicht in der Höhe der Wolkenkratzer oder im neuesten technologischen Fortschritt der öffentlichen Nahverkehrsmittel gemessen werden,
– es ist die schier unüberschaubare Vielzahl, Vielfalt und Schönheit an berauschenden  Kunstschätzen,
– an überwältigender Kultur und Geschichte,
– die unübertreffliche “Eleganza” der Flaniermeilen,
– die überschäumende Lebensfreude, die Koketterie und “la dolce vita” auf den unzähligen Piazzi, deren große Stunde nach Sonnenuntergang schlägt, im Rausch der nicht enden wollenden römischen Nächte,
– der unendliche Blick von den Hügeln Roms über die mächtige Stadt, die sanft von den umliegenden Bergrücken umschlossen wird und deren Ausläufer sich in die wunderschöne Campagna ausbreiten, die bis ans Meer reicht…

Rom ist eine Allegorie des Lebens
in dem die Zärtlichkeit eines Sonnenaufgangs mit den gefallenen Säulen der Antike auf den Feldern des Forums zu tanzen scheint,
in dem der betörende Duft des Sommers aus üppigen Gärten strömt
und mit den glasklar-sprudelnden Brunnenkaskaden auf prächtigen Plätzen und den lauschig-schattigen Säulengängen in den Innenhöfen der herrschaftlichen Palazzi Hand in Hand geht,
in dem die Schätze der Vergangenheit die Gegenwart vergolden,
in dem jeder Pflasterstein eine stolze Schachfigur auf dem Spielbrett des beständigen Stroms der Zeit ist
und in der die Wunden der Geschichte im Zauber einer lauen Sommernacht an Härte verlieren, nach Versöhnung streben.

Bühne frei für “la città”, die erschaffen wurde um entdeckt, verehrt und begehrt zu werden!

Viel Freude mit meiner fotografischen Liebeserklärung an Rom, bei meinen Streifzügen durch Gassen und über Plätze, durch Parks und auf Hügel, über Treppen und auf Kuppeln… auf der Suche nach besonderen Momenten… .

Mille grazie Roma – auch dafür, dass Du mich lehrtest, dass Dich zu entdecken nur bedingt planbar ist, dass wochenlange Reisevorbereitungen sich über Nacht als unbrauchbar erweisen, wenn eine improvisierte Baustelle oder gigantische Plakatwand den gesuchten und begehrten Blick versperrt – erst wenn man den Mut hat sich ganz auf Dich einzulassen, in Deinem Rhythmus mitzuschwingen und Deinem Pulsschlag intuitiv zu folgen, wird man mit speziellen Ein- und Ausblicken belohnt.

“Viste di passione volando tra tempi e spazi”

… Leidenschaftliche Ansichten beflügeln Zeit und Raum …